Archiv

Inspirationen für die Floristik-Welt - FDF-Rahmenprogramm in der FDF-World auf der IPM ESSEN 2022

Floristik-Trends 2022, nachhaltige Branchen-Konzepte und Life-Shows

Up-to-date mit Besuch der IPM ESSEN 2022!

Pünktlich zum Jahresauftakt präsentiert der Fachverband Deutscher Floristen in der FDF-World auf der IPM ESSEN 2022 die aktuellen Floristik-Trends für das Jahr 2022. Im Mittelpunkt steht das florale Multitalent Chrysantheme. Die Designs aus der neuen Kollektion www.justchrys.com 2022 sind in Farben, Materialien und Formen passgenau auf das Lebensgefühl und die Konsumbedürfnisse der neuen Saison abgestimmt. Darüber hinaus bietet die FDF-World Inspirationen, Impulse und Anregungen für das erfolgreiche Flower-Business am point of sale. Kompakt, übersichtlich und praxisnah stellen der FDF und seine Partner die blumigen must haves für trendorientierte Konsumenten vor. Bühnenshows, Verkaufskonzepte, Showrooms, Produkt-Galerien, Blüten und Pflanzen sowie das offene FDF-Bambus-Café machen die FDF-World zu dem Meetingpoint für eine kreative Floristik-Branche.

Line Up auf der FDF-Showbühne

Das Line Up auf der FDF-Showbühne garantiert ein buntes Infotainement-Programm. Gemeinsam mit Partner Smithers-Oasis Germany stellt der Fachverband Deutscher Floristen das aktuelle Thema Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt. Junge Floral-Designer präsentieren zeitgemäße Floristik-Ideen mit kompostierbaren Steckhilfen in einer nachhaltigen, modernen Ausführung. Europäische Top-Floristen der internationalen Designer-Gruppe "Floos - the crafter's secret" inspirieren mit blumigen Kreativ-Ideen. In ihren Bühnenshows zeigen sie, wie sich florale Designs auf Top-Niveau von der Masse abheben und Kundinnen und Kunden mit individuellen Akzenten überzeugen. Zum Thema Frühling.Natur.Erwachen. präsentiert ein Ensemble von FDF-Designern saisonale blumige Highlights in einer großen blumigen Frühlings-Show. Der Fokus dieser vom Großhändler FleuraMetz unterstützten Show liegt auf konsumorientierten und wirtschaftlich-rentablen Blüten-Kreationen in handwerklicher Perfektion. Dazu gehören Sträuße zum Thema "Frühlings-Erwachen", die Gestecke "Winter adé", Tür-Kränze unter dem Titel "Blütentanz", florale Tafel-Dekorationen "Hol Dir den Frühling auf den Tisch!" sowie blumige Präsente für die ersten Blumen-Schenktage des Jahres 2022. Ein weiteres Schwerpunkt-Thema im Bühnenprogramm ist die Nachwuchsförderung. Die Fleurop Akademie und der Fachverband Deutscher Floristen laden motivierte und engagierte Auszubildende im dritten Lehrjahr aus der Gruppe "junge Talente" unter dem Titel flowers.emotions.inspirations. zu einem Nachwuchs-Wettbewerb ein. Die jungen Azubis werden in ihren Wettbewerbsvorbereitungen durch erfahrene Floristinnen und Floristen aus der Gruppe #floralproject 3.0 gecoacht. Finaler Höhepunkt des zweitägigen Wettbewerbs, der in den sozialen Netzwerken begleitet wird, ist die große Talente-Show 22. Der Sieger dieses Leistungsvergleichs wird im Sommer 2022 zur Deutschen Meisterschaft der Floristen/DMF 2022 nach Berlin eingeladen und darf Deutschlands beste Floristinnen und Floristen live erleben. Die DMF 2022 findet am 18.8./19.8.2022 in Berlin statt und wird von Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband und Fleurop AG ausgetragen.

Kerzen im Advent – Mit Sicherheit ein gutes Gefühl

FDF-Bundeskongress 2020 im FloristPark

Kerzen gehören im Blumenfachhandel zum Ganzjahressortiment, doch es gibt natürlich nach wie vor deutliche Verkaufsspitzen in den dunkleren Monaten speziell in der Advents- und Weihnachtszeit. Das spüren auch die Feuerwehren, denn das lebendige Licht ist quasi ein offenes Feuer und demzufolge brandgefährlich. ...

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Floristen zaubern mit Blumen auf der BUGA 2021

23. Hallenschau zeigt exotische Traum-Welten mit Blumen und Pflanzen

FDF-Wettbewerb "Exotische Blütenpracht" ist abschließender Höhepunkt der BUGA 2021 in Erfurt Vier Große Goldmedaillen der Bundesgartenschau-Gesellschaft für besondere Gesamtleistungen überreicht 6 FDF-Ehrenpreise für herausragende Einzelleistungen übergeben FDF-Präsident Klaus Götz würdigte florale Vielfalt und das breite Leistungsspektrum des kreativen Floristen-Berufs

BUGA 2021

Im Glashaus präsentieren bis Sonntag, 10.10.2021, sieben Floristen-Teams exotische Wohlfühl-Atmosphären mit Schnittblumen und Pflanzen auf der BUGA in Erfurt. Mit dieser 23. Hallenschau schließt die BUGA 2021 mit einem absoluten Publikums-Highlight und einer floristischen Top-Veranstaltung ab. In der lichtdurchfluteten Blumenhalle zeigen die Floristenteams eine große Vielfalt unterschiedlicher Interpretationen des Wettbewerbs-Themas "exotische Blütenpracht". Die breit gefächerte Floristik beeindruckte die PreisrichterInnen und zieht das BUGA-Publikum in den Bann. Das Spektrum der Inszenierungen umfasst exotische Raum-Objekte mit Blüten und Früchten, eine Hommage an den Klassiker unter den Abenteuer-Romanen: die Geschichte um den auf einer exotischen Insel gestrandeten Robinson Crusoe, eine Endzeit-Stimmung, in der sich Florales nach dem Niedergang der Menschheit die Welt überbordend zurück erobert, ein futuristisches Blüten-Setup, das die Magie des Kreises in mystischer Farbgebung interpretiert, eine exotische Blüten-Bar in tropischer Atmosphäre, eine Wellness-Oase mit exotischen Blüten freischwebend im Wasser und eine einladende Buddha-Lounge mit fernöstlichen Details. Im Kern dieser Inszenierungen wird von allen Ausstellern ein gepflanzter Raumschmuck, ein Tisch-Schmuck, ein gebundenes Werkstück und ein florales Geschenk in Sinne des exotischen Leitthemas interpretiert. In den völlig unterschiedlichen Wettbewerbs-Beiträgen überzeugten alle 7 Floristen-Teams die PreisrichterInnen mit ihren ideenreichen Interpretationen des Wettbewerbsthemas "So lebt es sich mit exotischen Pflanzen". Sie alle stellen ausnahmslos florale Handwerkskunst, Kreativität und die Fähigkeit, mit Blüten dichte Atmosphären und Stimmungen zu schaffen, eindrucksvoll unter Beweis. Die Floristik-Schau kann vom 7.10. bis zum 10.10.2021 im Glashaus auf der BUGA besichtigt werden.

Klaus Götz BUGA 2021

Klaus Götz, der kurz zuvor neu gewählte Präsident des Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband, würdigte in seinem ersten öffentlichen Auftritt dieses Engagement und die besonderen Kreativ-Leistungen der 7 Floristen-Teams in einer Feierstunde unmittelbar nach Abschluss des Wettbewerbs. Gemeinsam mit der Ausstellungsbevollmächtigten der BUGA in Erfurt, Beate Walther, überreichte er Ehrenpreise und Medaillen an die Gewinner. Gleich vier Große Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft wurden für besondere Gesamtleistungen vergeben. Die Wettbewerb-Teams KaJoWe mit Jonas Clos aus Altenglan und das Creativ-Team um Christopher Ernst aus Kindelbrück lagen in ihren Punktzahlen sehr eng beieinander und erhielten für ihre herausragenden Gesamt-Inszenierungen jeweils 2 "Große Goldmedaillen" der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft. Außer den vier großen Gold-Medaillen der DBG vergaben die PreisrichterInnen insgesamt 19 Goldmedaillen, 1 Silbermedaille, 12 Bronzemedaillen und 6 Ehrenpreise des Fachverband Deutscher Floristen.

Preisspiegel FDF-Floristikschau "Exotische Blütenpracht"

Ausstellung : 7.10.-10.10.2021 auf der BUGA 2021 in Erfurt

Preisspiegel

Die Bundesgartenschauen bieten starke Plattformen, auf denen Floristinnen und Floristen einer breiten Öffentlichkeit ihre florale Handwerkskunst nachhaltig präsentieren können. Parallel dazu erweisen sich die Floristik-Hallenschauen stets auf das Neue als echte Publikums-Magneten der Bugas. FDF-Präsident Klaus Götz bedankte sich im Rahmen der Feierstunde bei allen sieben mitwirkenden Floristen-Teams für ihren hohen persönlichen Einsatz, ihren Ideenreichtum und ihre detailfreudigen blumigen Inszenierungen, die das breite Spektrum des Floristen-Berufs darstellen.

Ehrung für Hans-Werner Roth

Ehrung für Hans-Werner Roth BUGA 2021

Während der Preisverleihung am Abend nach Abschluss des Wettbewerbs bedankte sich FDF-Präsident Klaus Götz mit einem FDF-Ehrenpreis auch für das außergewöhnliche Engagement von Hans-Werner Roth, der mit dieser Blumenschau seine 30. Hallenschau auf Bundes- und Landesgartenschauen mit vorbereitet, organisiert und begleitet hatte. Der Gärtner und Floristmeister ist ein erfahrener Hallengestalter, der für den Fachverband Deutscher Floristen schon seit Jahrzehnten an Hallenschauen, Floristen-Wettbewerben und großen Blumen-Events verantwortlich mitwirkt. Er ist zudem Vorsitzender des FDF-Veranstaltungsausschusses. Den FDF-Ehrenpreis nahm Hans-Werner Roth im Beisein seiner Lebensgefährtin Marlies Holiet-Franken entgegen.

Dank an Wolfgang Schmutzler und Blumengroßhandel FleuraMetz

Dank an Wolfgang Schmutzler und Blumengroßhandel FleuraMetz BUGA 2021

Auch bei Wolfgang Schmutzler bedankte sich der neue FDF-Präsident Klaus Götz mit persönlichen Worten und einem Blumenstrauß während der Siegerfeier. Der Erfurter hatte sich für die Unterstützung von FDF-Partner FleuraMetz für den Floristik-Wettbewerb eingesetzt. Der Blumengroßhandel hatte ohne zu Zögern seine Zustimmung für ein Sponsoring erteilt. Diese unkomplizierte, partnerschaftliche Zusammenarbeit würdigte Klaus Götz mit herzlichen Worten. Wolfgang Schmutzler und Sabine Hollei zeigten sich beeindruckt von den blumigen Präsentationen und der hohen Qualität des Floristik-Wettbewerbs. Uns verbindet das gemeinsame Ziel, florale Handwerkskunst und das breite Spektrum von Floristinnen und Floristen einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. Auf diese Weise stärken wir die positive Wahrnehmung unseres kreativen Berufsstands, sind FDF-Präsident Klaus Götz und Wolfgang Schmutzler von Fleurametz sich einig.

FDF-Floristenschau auf BUGA Erfurt 2021

FDF-Floristenschau auf BUGA Erfurt 2021 BUGA 2021

Vom 7.10. bis 10.10. hat der Fachverband Deutscher Floristen zum Wettbewerb "Exotische Blütenpracht" im Glashaus auf die Bundesgartenschau in Erfurt eingeladen. Sieben Floristen-Teams hatten sich zum Wettbewerb angemeldet und verzauberten mit ihrem kreativen Blüten-Inszenierungen die BesucherInnen der BUGA. Neben einer exotischen Wohlfühlatmosphäre im Pflicht-Thema galt es einen Tisch-Schmuck, einen gepflanzten Raumschmuck, ein gebundenes Werkstück und ein florales Geschenk zu gestalten.

Fotos: www.fdf.de

Herausforderungen der Zukunft gemeinsam meistern!

Klaus Götz, Präsident des Fachverband Deutscher Floristen e.V. Bundesverband

Am 25.9.2021 hat die Mitgliederversammlung des Fachverband Deutscher Floristen Klaus Götz zum neuen Präsidenten des Arbeitgeberverbands gewählt. Er löst nach 16 Jahren Helmuth Prinz ab, der sich nicht zur Wiederwahl gestellt hatte. Klaus Götz steht seit 2009 auch dem FDF Landesverband Baden-Württemberg als Präsident vor. Seit 1997 führt Klaus Götz das Blumengeschäft Kramer in Heilbronn. In seinem neuen Amt setzt der FDF-Präsident vor allen Dingen auf das Miteinander und den konstruktiven Austausch im Präsidium, mit den Mitgliedern und Partnern des FDF. In der Versammlung bedankte er sich für das Vertrauen der Delegierten und sprach dem ausscheidenden Präsidenten Helmuth Prinz seine größte Anerkennung für dessen Lebensleistung und die hohen Verdienste für den FDF aus.

Klaus Götz "Ich danke den Delegierten in der Mitgliederversammlung für das mir entgegen gebrachte Vertrauen. Ich werde meine ganze Kraft dafür einsetzen, unseren Verband gut und erfolgreich für die Zukunft aufzustellen. Helmuth Prinz, der über 16 Jahre lang dem FDF-Bundesverband als Präsident vorgestanden hat, gilt mein ganzer Respekt und meine Wertschätzung. Ich übernehme die Führung eines Arbeitgeberverbands, der sich insbesondere in Zeiten von Corona ganz besonders eng an die Seite seiner Mitglieder gestellt hat. Das ist ein fruchtbarer Boden für meine Amtstätigkeit. Mit Blick auf die gestrige Bundestags-Wahl erleben wir derzeit gleichzeitig den starken Wunsch nach Stabilität und nach Neuanfang. Diese Tendenzen spürt man auch im Verband. Die aktuellen politischen Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind in unserer grünen Branche wichtige Bereiche, denen wir große Priorität einräumen. Hinzu kommt der Fachkräftemangel als eine der großen Herausforderungen für unseren Berufsstand. Den FDF in diesen Bereichen für die Zukunft aufzustellen, ist für mich ein erklärtes Ziel. Jetzt gilt es jedoch zunächst einmal - wie in der Politik - Handlungsmöglichkeiten und Strategien für den FDF auszuloten, zu sondieren und viele Gespräche zu führen. Ich freue mich auf diese Herausforderungen, auf die konstruktive Arbeit mit dem Geschäftsführenden Vorstand und im Präsidium sowie auf den engen Kontakt zur Basis, den Mitgliedern im Fachverband Deutscher Floristen!".

Klaus Götz
Präsident
Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband

Neue Spitze im FDF e.V. -Bundesverband-

Gewählter FDF-Bundesvorstand und neuer Kassenprüfer

Nach der Vorstandswahl:

FDF-Vizepräsidentin Kerstin Dallmann, Ehrenmitglied Conny Pommerenke, FDF-Vize Heinrich Göllner, Ehrenpräsident Helmuth Prinz, FDF-Präsident Klaus Götz und FDF-Schatzmeister Michael Rhein

Klaus Götz ist neuer FDF-Präsident
Helmuth Prinz zum Ehren-Präsidenten ernannt
Emotionale Momente in der FDF-Mitgliederversammlung
Große Dankbarkeit und Respekt für FDF-Präsident Helmuth Prinz
Kerstin Dallmann löst Cornelia Pommerenke als FDF-Vizepräsidentin ab

FDF-Bundeskongress 2021 im FloristPark International

Die Mitgliederversammlung des Fachverband Deutscher Floristen e.V./FDF hat am 25.9.2021 Klaus Götz in der FDF-Bildungsstätte FloristPark International in Gelsenkirchen zum Präsidenten des Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband- gewählt. Der Floristmeister und Floristik-Unternehmer (Blumenhaus Kramer) aus Heilbronn steht seit 2009 als Präsident auch dem FDF-Landesverband Baden-Württemberg vor. Helmuth Prinz aus Mönchengladbach hatte sich nach 16 Jahren an der Spitze des FDF-Bundesverband nicht zur Wiederwahl gestellt. Er schlug Klaus Götz den Delegierten als seinen Nachfolger vor. In seiner Antrittsrede würdigte Klaus Götz den Alt-Präsidenten mit sehr persönlichen Worten, dankte ihm für seine außergewöhnlichen Leistungen für Berufsstand und Verband und verkündete, unter stehenden Ovationen, die Ernennung von Helmuth Prinz zum Ehrenpräsidenten des Fachverband Deutscher Floristen. FDF-Vizepräsidentin Cornelia Pommerenke stellte sich ebenfalls nicht zur Wiederwahl. Sie hat seit 2000 im Bundesvorstand mitgearbeitet. An ihre Stelle wurde Kerstin Dallmann, die auch Präsidentin des FDF-Sachsen-Anhalt ist, in das Vorstands-Gremium des FDF-Bundesverband- gewählt. Das Gremium dankte auch ihr für ihre langjährige Mitarbeit im Bundesvorstand und ernannte sie zum Ehrenmitglied im FDF.

Während des FDF-Bundeskongresses wurden Vorstand und Geschäftsführung einstimmig für das Geschäftsjahr 2020 in der FDF GmbH und im Bundesverband für das Geschäftsjahr 2020/2021 entlastet. Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge im Fachverband Deutscher Floristen findet im kommenden Geschäftsjahr nicht statt. Dem durch FDF-Schatzmeister Michael Rhein vorgetragenen Etatplan für den Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband für das Jahr 2021/2022 wurde einstimmig zugestimmt. Zum neuen Kassenprüfer wurde an die Seite von Gabriele Link, Präsidentin FDF-Hessen-Thüringen, Klaus-Peter Schmidt, Präsident FDF-Berlin-Brandenburg, bestellt.

Mit großem Applaus bedachte die Mitgliederversammlung die unbürokratischen Sofort-Hilfen, die der Fachverband Deutscher Floristen über den Bundesverband und seinen FDF-Landesverband NRW an die von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Mitglieder in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ausgezahlt haben. Mit diesem Solidar-Beitrag habe sich der Verband als starker Partner erwiesen, der seine Mitglieder nicht im Stich lässt und sie aktiv unterstützt.

In den Berichten aus den Fachausschüssen lud der Veranstaltungsausschuss zur großen FDF-Floristikschau "Exotische Blütenpracht" vom 6. bis 10. Oktober 2021 auf die Bundesgartenschau Erfurt ein. Kai Jentsch, Vorsitzender des FDF-Tarifausschusses, resümierte die Tarif-Verhandlungen mit dem Sozialpartner IG BAU und die daraus resultierenden Entgelt-Tarife Ost und West. Sie sind zum 1. Juli in Kraft getreten. Als starkes Zeichen der Solidarität wurde die Zusatzvereinbarung gelobt, die mit den neuen Verträgen abgeschlossen wurde. Sie sieht statt einer Einmalzahlung für die tariflose Zeit eine freiwillige Selbstverpflichtung für die Arbeitgeber-Seite in Form eines Solidaritätsbeitrags für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe vor. Klaus-Peter Schmidt aus dem FDF-Ausbildungsausschuss berichtete über die angestrebte Neuordnung des Berufsbilds Florist/in, die in diesem FDF-Fachausschuss vorbereitet wird. Moderne Inhalte wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung sollen zukünftig viel stärker in die Ausbildung zum Floristen integriert werden. Der Fachausschuss für Wirtschaft, Handel und Öffentlichkeitsarbeit bekräftigte den Erfolg der politischen Arbeit des FDF während des Lockdowns. In dieser Zeit haben sich die VertreterInnen des Verbands auf Bundes- und Landesebene mit großer Überzeugungskraft für die Branche eingesetzt und gerechte Wettbewerbsbedingungen und Öffnungsperspektiven für die Blumengeschäfte eingefordert. Zudem wurden die Mitglieder im kontinuierlichen Monitoring über aktuelle Entwicklungen in ihren Ländern informiert. Als starkes Zeichen der Solidarität wird auch die Aktion "Blumen schenken.Hoffnung spenden!" des KiTZ Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg gesehen. Für bessere Behandlungsmöglichkeiten krebskranker Kinder wurden insgesamt 87.174,44€ Spendengelder eingenommen. Diese haben Mitgliedsbetriebe beim Verkauf von Blumen (1€ pro Strauß) in ihren Fachgeschäften gesammelt. Der Fachverband Deutscher Floristen e.V./FDF war Partner dieser Kampagne und hat die Aktivitäten im Floristik-Fachhandel koordiniert.

Am Ende der Mitgliederversammlung waren Bundes-Vorstand und Delegierte einig, dass dieser Bundeskongress das Ende einer Ära in der Verbandsgeschichte des FDF markiert. Nach 16 Jahren wurde FDF-Präsident Helmuth Prinz würdevoll verabschiedet und Klaus Götz zum neuen Präsident an die Spitze des Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband gewählt. Die Zukunftsorientierung des FDF war ein wichtiges Thema, welches sich wie ein roter Faden durch diesen Bundeskongress 2021 zog. Die Kommunikation der eigenen Stärken, der Zugewinn neuer Mitglieder im Verband, die Angebote für Floristinnen und Floristen und die Zusammenarbeit mit Partnern sind die großen Themen, denen sich der neu aufgestellte Vorstand des Bundesverbands mit aller Kraft widmen wird. In der Mitgliederversammlung bekräftigten der Bundesvorstand und die Delegierten, an diesen Zielen gemeinsam zu arbeiten und ihre Kräfte für die Mitglieder im Fachverband Deutscher Floristen zu bündeln!

Gewählter FDF-Bundesvorstand und neuer Kassenprüfer

Gewählter FDF-Bundesvorstand und neuer Kassenprüfer

Kassenprüfer Klaus-Peter Schmidt (an die Seite von Gabriele Link bestellt), FDF-Vize Kerstin Dallmann, FDF-Präsident Klaus Götz, FDF-Vize Heinrich Göllner und Schatzmeister Michael Rhein nach der Mitglieder-Versammlung am 25. September 2021 im FloristPark

Floristinnen und Floristen unterstützten erfolgreich Spendenaktion für krebskranke Kinder

KITZ Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg

Verbandsmitteilung

🌸🌼🌷 #füreineKindheitohneKrebs

Blumen schenken. Hoffnung spenden.

Diese Aktion war mehr als erfolgreich! Unglaubliche 87.174,44€ an Spenden sind im Zuge der Kampagne "Blumen schenken. Hoffnung spenden." für bessere Behandlungsmöglichkeiten krebskranker Kinder zusammen gekommen! Der Fachverband Deutscher Floristen e.V./FDF war Partner dieser Kampagne und hat über die eigenen Kanäle die Aktivitäten im Fachhandel koordiniert. Rund 300 Blumengeschäfte bundesweit, Mitglieder im Fachverband Deutscher Floristen oder Partner-Floristen der Fleurop, hatten sich der Spendenaktion angeschlossen. Sie haben ihre Kunden im Aktionszeitraum beim Kauf kreativer Blüten-Arragements zu einer Spende in Höhe von 1€ für das KiTZ angeregt. Die Spendenkampagne "Blumen schenken.Hoffnung spenden." war am 28. Juni gestartet und über einen Zeitraum von 4 Wochen, bis zum 31. Juli, angelegt. Sie wurde in den Publikums-Medien und über social media-Kanäle ausgerollt. Patin der Kampagne war die bekannte Schauspielerin und Synchronsprecherin Anja Kling. Die mitwirkenden Floristinnen und Floristen erhielten zum Start der Kampagne Werbe-Material (Visuals) in Form von attraktiven Postern in DIN A4 und DIN A3-Format, sowie Flyer und Etiketten, mit denen sie in ihren Blumenfachgeschäften auf ihr Engagement für krebskranke Kinder aufmerksam machen konnten.

Auch beim FDF freut man sich sehr über den Erfolg dieser gelungenen Aktion und die Höhe der eingegangenen Spende. FDF-Schatzmeister Michael Rhein hatte sich im Vorfeld der Kampagne mit Katia Fundter im KiTZ in Heidelberg getroffen und die Aktion vorstellen lassen. "Ich bin sehr beeindruckt vom Engagement der Menschen, die am KiTZ arbeiten und ihrer Version, jedem an Krebs erkrankten Kind eine heilende Therapie anbieten zu können", sagte der Schatzmeister. "Ich finde es ein wichtiges Zeichen der Solidarität, mit dieser Aktion speziell die Forschung für krebskranke Kinder zu unterstützen. Blumen und Pflanzen haben sich als ausgezeichnetes Medium erwiesen, um diesen wertvollen Beitrag zu leisten!".

Zum Abschluss der Kampagne bedankt sich das KiTZ Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg bei allen Mitwirkenden dieser erfolgreiche Spenden-Aktion für ihre Unterstützung. Dazu gehören insbesondere die 291 Florist*innen deutschlandweit, die die Kampagne mit ihrer Teilnahme überhaupt erst möglich gemacht haben und mit ihren wunderschönen Kreationen Spenden für das KiTZ gesammelt haben, sowie fleißig über die Kampagne gepostet und berichtet haben! Desweiteren bedankt sich das KITZ bei allen Kunden, welche die Kampagne mit dem Kauf von Blumen unterstützt und sich damit #füreineKindheitohneKrebs eingesetzt haben!

Entgelttarifvertrag West

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-Brandenburg (Berlin),Hessen-Thüringen (Hessen), Niedersachsen, Nord (Hamburg und Schleswig-Holstein), Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Entgelttarifvertrag Ost

Berlin-Brandenburg (Brandenburg), Nord (Mecklenburg-Vorpommern), Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen-Thüringen (Thüringen)

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Neue Entgelttarife Ost und West in der Floristik

Zweistufige Lohn-Erhöhungen für Floristinnen und Floristen

Anhebung der Azubi-Vergütungen

Sozialpartner appellieren statt Einmalzahlung für eine Unterstützung für Flutopfer

In der zweiten Verhandlungsrunde haben IG BAU und die Tarif-Kommission des FDF e.V. Bundesverband am 20. Juli neue Entgelttarife-Verträge für die Floristik Ost und West quasi per "digitalem Handschlag" abgeschlossen. Die Entgelttarife sehen eine zweistufige Lohn-Erhöhung im Westen von 3% auf den Ecklohn A3 zum 1. Juli 2021 vor, gefolgt von einer weiteren Erhöhung um 2% ab dem 1. Januar 2022. In den Ostländern findet die gleiche zweistufige Steigerung auf alle Lohngruppen statt. Die Auszubildenden-Vergütungen werden in Ost und West deutlich erhöht. Die neuen Entgelt-Tarifverträge treten zum 1. Juli 2021, mit zwölf-monatiger Laufzeit bis zum 30.6.2022, in Kraft. Grundlegend war klar, dass die neuen Entgelt-Abschlüsse in der A1, also der untersten Lohngruppe, für nicht-ausgebildete HelferInnen in den Blumengeschäften, auf den Mindestlohn aufsatteln müssen. Dieser steigt durch den Gesetzgeber vorgegeben im 1. Halbjahr 2022 auf 9,82€ und im zweiten Halbjahr 2022 auf 10,45€ brutto je Stunde. Im Vergleich dazu liegen die Ecklöhne in der A3 für qualifizierte gut-ausgebildete Floristinnen und Floristen, insbesondere im Westen, deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn. "Floristik-Unternehmerinnen und Unternehmerinnen entlohnen ihre guten Mitarbeiter bundesweit fast immer übertariflich. Das ist eine Frage der Wertschätzung und die beste Motivation, um gute Floristen zu halten!", ist sich Kai Jentsch, Vorsitzender der FDF-Tarifkommission, sicher. "Unsere Tarif-Kommission begrüßt deshalb diese Abschlüsse, weil sie Wertschätzung vermitteln, das Image der Branche stärken und den Nachwuchs für uns begeistern. Hinzu kommt, dass wir durch die zweistufige Steigerung eine einmalig hohe Tarif-Erhöhung für unsere Mitglieder abwenden konnten und sich die neuen Entgelttarife damit an den wirtschaftlichen Realitäten in den Betrieben orientieren!".

Besondere Vorkommnisse erfordern besondere Maßnahmen!

Weil die dramatischen Entwicklungen der Flutkatastrophe die Verhandlungen überschattet haben, einigten sich die Verhandlungspartner auf eine bemerkenswerte solidarische Initiative, die es so in Tarif-Verhandlungen noch nicht gegeben hat. Den neuen Entgelttarifen Ost und West wird eine Zusatzvereinbarung beigefügt, in der sich Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber einer freiwilligen Selbstverpflichtung zur Unterstützung der Flutopfer anschließen. Die Initiative basiert auf einem Verzicht der IG BAU auf die üblicherweise mit Nachdruck geforderten Einmalzahlung für die tariflose Zeit. An die ArbeitgeberInnen wird appelliert, für jeden Arbeitnehmer ihres Betriebs die Summe der tariflichen Lohnerhöhung im Ecklohn A3 für die Zeit vom 1.4. bis 30.6.2021 an eine Organisation zu leisten, die Opfer der Flutkatastrophe unterstützt.

Dank an die FDF-Tarifkommission

FDF-Verhandlungsführer Kai Jentsch sagt dazu: "Mit dieser Initiative setzen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam ein starkes Zeichen der Solidarität für Menschen, die alles verloren haben! Wir sehen darin eine einmalige besondere Maßnahme, mit der wir einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung der durch die Flut betroffenen Menschen leisten können!" Nach den erfolgreich abgeschlossenen Tarif-Verhandlungen bedankt sich der Geschäftsführende Vorstand des Bundesverbands bei der FDF-Tarifkommission unter Vorsitz von Kai Jentsch und bei Christoph Rönnecke, der die FDF-Tarif-Experten beratend unterstützt, für die ihre konstruktive und sehr engagierte Arbeit für die Branche.

Hochwasser-Katastrophe 2021

FDF hilft Mitgliedern

Bundesverband und der FDF-Landesverband NRW richten Hilfsfonds für betroffene Mitglieder im Fachverband Deutscher Floristen ein.

Wir möchten helfen! Deshalb stellt der Bundesverband einen Hilfsfonds in Höhe von 5.000€ für FDF-Mitglieder bereit, die von der Flutkatastrophe betroffen sind. Auch der durch die Flutkatastrophe stark betroffene Landesverband NRW hat bereits reagiert. Im FDF NRW wurde ein "Soforthilfe-Fonds: Mitglieder helfen Mitgliedern" gegründet und mit 5.000 EUR "Startbetrag" ausgestattet. Mitglieder in NRW werden durch ihren Landesverband in den nächsten Tagen direkt informiert.

Die Ausschüttung des BV-Hilfsfonds an betroffene FDF-Floristen ist in enger Abstimmung mit den FDF-Landesverbänden geplant. In den Geschäftsstellen wird sich derzeit noch ein Überblick verschafft, wo Hilfe besonders nötig ist und welche Mitglieder geschädigt sind. Denn die Kommunikations-Kanäle in die Hochwasser-Regionen sind derzeit noch massiv eingeschränkt.

Sobald die Kontaktaufnahme zu den FDF-Floristen in den betroffenen Gebieten wieder möglich ist, können die Landesverbände ihre Flutwasser-geschädigten Mitglieder dem Bundesverband melden. Sie werden dann schnell und unbürokratisch aus dem Hilfsfond des Bundesverbands unterstützt. Jeder Euro kommt direkt bei einem betroffenen Mitgliedsbetrieb im Fachverband Deutscher Floristen e.V. an.

Wir lassen Sie nicht im Stich!
Ihr
Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband

Verbandsmitteilung

WARNUNG!

Verbandsmitteilung

Wir sind in letzter Zeit vermehrt darauf hingewiesen worden, dass Handelsvertreter unterwegs sind, die unangemeldet Geschäfte aufsuchen um auf diesem Wege Kaufabschlüsse zu tätigen. Im Nachhinein wird dann festgestellt, dass die Mengen nicht korrekt sind oder die angepriesene Qualität der Ware nicht stimmt.

Wir nehmen dieses zum Anlass um Sie vor vorschnellen Kaufabschlüssen "zwischen Tür und Angel" zu warnen. Wenn Sie Besuch von einem nicht angemeldeten Handelsvertreter erhalten, empfehlen wir Ihnen dringend keine Abschlüsse zu tätigen sondern Termine zu machen, um sich die erforderliche Zeit zu nehmen, den Auftrag genau zu kontrollieren (Mengen, Preise, Konditionen etc.).

Wir halten es ebenso für wichtig, sich auch das "Kleingedruckte" in Ruhe durchzulesen. Auf gar keinen Fall sollten Sie einwilligen, wenn der Lieferant auf Vorkasse besteht. Es spricht auch nichts dagegen noch eine Nacht darüber zu schlafen.

In diesem Zusammenhang weisen wir Sie darauf hin, das bei derartigen Geschäften unter Vollkaufleuten KEIN Widerspruchsrecht greift. Ihre Unterschrift ist in jedem Fall bindend.

Wichtig: Hier geht es nicht um Ihnen bekannte Unternehmen, sondern Firmen mit denen Sie bisher keinen geschäftlichen Kontakt hatten.

Viele Grüße
Ihr
Fachverband Deutscher Floristen
Nord e. V.

"Deutschlands größte Blumengeste – FloristInnen verschenken Sträuße"

Sag was wichtig ist. Sag’s mit Blumen!

Deutschlands größte Blumengeste am lonley bouquet day Foto: Fleurop AG

Am 27. Juni 2021 stehen die Chancen auf ein unverhofftes Blumenglück hoch! Denn an diesem Tag, der international als Lonely Bouquet Day bekannt ist, verschenken zahlreiche Fleurop-ForistInnen 100.000 Blumensträußchen.

7. Juni 2021/Fleurop – Vor allem in diesen Zeiten hat jeder Mensch eine unverhoffte Freude im Alltag verdient. Deswegen initiiert Fleurop am Sonntag, den 27. Juni 2021, die größte Blumengeste Deutschlands. Das Motto der Aktion lautet "Sag was wichtig ist. Sag’s mit Blumen". 100.000 kleine Blumensträuße werden dafür von zahlreichen Fleurop-FloristInnen im ganzen Land an öffentlichen Plätzen verteilt, um ein bisschen Wärme, ein kleines Glück, ein Stückchen Hoffnung zu verbreiten. Alle, die an diesem Tag ein Sträußchen "finden", sollen es behalten und sich darüber freuen oder auch weiterverschenken. Denn Blumen haben die besondere Eigenschaft, dass sie Vieles ausdrücken können: Liebe, Zuneigung, Sehnsucht, Dankbarkeit, Mitgefühl, Wertschätzung, Trost und Anerkennung.

Der Anlass für Deutschlands größte Blumengeste

Die Corona-Pandemie bedeutet für ganz viele Menschen eine nie zuvor dagewesene Beeinträchtigung und Belastung: Viel zu viele haben einen lieben Menschen verloren, ÄrzteInnen und Pflegepersonal haben viele Monate weit über der Belastungsgrenze alles dafür gegeben, Leben zu retten. EinzelhändlerInnen und UnternehmerInnen haben monatelange Phasen der Geschäftsschließungen und Umsatzausfall schultern müssen. Familien und Kinder litten eine unvorstellbar lange Zeit unter der Doppellast von Job und Kinderbetreuung. Alte Menschen mussten eine lange Phase der Einsamkeit in Pflegeheimen überstehen. Vieles, was in dieser Zeit allen gutgetan hätte, wie etwa ein erholsamer Urlaub oder ein geselliges Beisammensein mit Familie und FreundenInnen, war aufgrund des Abstandsgebots und der Kontaktbeschränkungen ebenfalls nicht möglich. Die Corona-Pandemie wird noch lange Zeit nachwirken und tiefe Spuren in Köpfen und Herzen hinterlassen. Ein Blumenstrauß kann diese Spuren nicht verwischen. Aber ein Blumenstrauß kann für einen überraschend schönen Augenblick sorgen, er kann ein Lächeln erzeugen und einen Moment der Freude bereiten, der noch eine lange Zeit in Erinnerung bleibt.

Deutschlands größte Blumengeste

100.000 Blumensträußchen für 100.000 Momente der Freude: Am 27. Juni 2021 gilt es, die Augen offenzuhalten. Zahlreiche Fleurop-FloristInnen in ganz Deutschland – in allen Bundesländern, in großen Städten und Ballungszentren genauso wie in Kleinstädten und ländlichen Gebieten – verteilen am Lonely Bouquet Day 100.000 Blumensträußchen an öffentlich zugänglichen Orten. In Parks, auf Marktplätzen, im direkten Umkreis von Krankenhäusern und Pflegeheimen, auf Brücken oder Treppen oder irgendwo an einer Straßenecke. Fleurop wünscht viel Spaß bei der Suche!

FORT- UND WEITERBILDUNGEN 2021

Fachverband Deutscher Floristen Nord FORT- UND WEITERBILDUNGEN 2021

Muttertag 2021 - Blumige, duftige Sträuße voller Natürlichkeit

oster-motiv

Ob persönlich überreicht, vom Floristen zugestellt oder zugesandt: über ein blumiges Dankeschön freut sich jede Mama zum Muttertag. Als Anerkennung für Engagement und Einsatz @home. Die Mamis dieser Welt sind echte Power-Frauen. Zudem sind sie Managerinnen, Kraft-Spenderin und Organisatorinnen unseres Familien-Alltags, der in Zeiten von home-schooling und homeoffice immer anspruchsvoller geworden ist

Duftige, dekorative natürliche Sträuße liegen zum Muttertag am 9. Mail 2021 voll im Trend. Bouquets wirken wie frisch gepflückt und verzaubern mit frischer Farbigkeit in leichten Pastells und einer Scala an Violett-Tönen. Kleinere Sträuße sind besonders blütenreich und werden kurzgebunden präsentiert. Großzügige Straußvariationen wie dieser blütenreiche Stehstrauß aus dem aktuellen LOOKBOOK "justchrys 2021" wirken mit harmonischer Farbgebung. Die Abstufung verschiedener Violett-Töne von Lila über Rosa bis hin zu Purpur ist wohltuend; Frisches Grün und zarte junge Zweige von der Eiche oder Hainbuche stärken die natürliche Anmutung. Wild-Kräuter wie Kerbel und Fenchel setzen duftige Akzente. Die Präsentation in der schweren Glas-Schale assoziiert Natürlichkeit und Geborgenheit. Das passt zum Interieur-Trend "core country", der für Wärme, Familie, Emotion und Nachhaltigkeit steht. Chrysanthemen mit ihrer sympathischen Ausstrahlung wirken darin besonders gut. Hier sind u.a. die Sorten Calimero Minty, Madiba Jombe Purple, Katinka und Ying Yang Pink verarbeitet.

In den Blumenfachgeschäften laufen Floristen in diesen Tagen wieder zu Höchstform auf. Sie präsentieren Sträuße und florale Arrangements in unterschiedlichsten Variationen und für jeden Geldbeutel - jede Kreation ein einzigartiges Unikat. Außer Chrysanthemen mit ihrer großen Sortenvielfalt sind in den Sträußen zum Muttertag Tulpen, Ranunkeln, Rosen, Narzissen, Freesien, Hortensien, Gerbera und Rosen in Pink und Lachs-Tönen sowie natürlich Pfingstrosen besonders gefragt.

Blumen sind beliebtes Geschenk zum Muttertag!

Die meisten Menschen finden den Muttertag gut und nutzen ihn gern, um sich mit einem persönlichen Geschenk bei ihren Müttern zu bedanken. Das mit Abstand beliebteste Geschenk zum Muttertag sind Blumen! Kreative Floral-Gestalter in Blumenfachgeschäften bieten eine Vielfalt von individuellen Blüten-Kreationen und blumigen Geschenkideen für den Muttertag an. Insgesamt liegt das Ausgaben-Volumen für Schnittblumen und Topfpflanzen in der Muttertags-Woche nach Schätzungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) zwischen 160 und 170 Millionen Euro in allen Absatzkanälen, davon rund 120 Millionen Euro für Schnittblumen auf den verschiedenen Vermarktungsebenen. Rund 60% des gesamten Umsatzes für Schnittblumen entfallen auf gemischte Sträuße und werden vorwiegend in Blumenfachgeschäften getätigt. Der Anteil von Monosträußen, die auch in anderen Einkaufsstellen als im Fachhandel gekauft werden, nimmt kontinuierlich zu. In den Blumenfachgeschäften können sich Verbraucher auf Qualität, Service und eine kreative blumige Gestaltung verlassen, die jeden Strauß zu einem blumigen Unikat machen. Zunehmend spielen neben Frühlingssträußen und Gestecken auch floral veredelte Topfpflanzen aus dem Fachhandel eine wichtige Rolle - hier insbesondere hochwertige Phalaenopsis in aktuellen Trendfarben.

(Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI)

Ostern 2021 - Blumen für die gestresste Seele

oster-motiv

FDF-Präsident Helmuth Prinz : "Blumen und Pflanzen setzen positive Impulse für die gestresste Seele!"

Präsident wertet Rücknahme des scharfen Oster-Lockdowns als wertvollen Schritt in die richtige Richtung

Blumengeschäfte dürfen öffnen. Mit Widerruf des scharfen Lockdowns und der zusätzlichen "Ruhetage" an Ostern durch Bundeskanzlerin Merkel können die Blumenfachgeschäfte auf Basis der Ladenöffnungs-gesetze (und den Vorgaben aus den aktuellen Corona-Schutzbestimmungen in den Ländern) öffnen. Mitglieder im FDF wurden über die aktuellen Entwicklungen und mögliche Sortimentseinschränkungen für die Blumenfachgeschäfte informiert. Damit haben die Menschen Gelegenheit, ihr Zuhause blumig zu Ostern zu dekorieren, die Oster-Tafel mit einem schönen Strauß aus Floristenhand zu schmücken und blumige Grüße an die Menschen zu versenden, die sie an Ostern nicht persönlich treffen dürfen.

FDF-Präsident Helmuth Prinz begrüßt die Rücknahme der Oster-Ruhe und die damit verbundende zulässige Öffnung der Floristik-Geschäfte als wichtigen Schritt in die richtige Richtung. "Mit dieser Entscheidung kehren wir zu planbaren Rahmenbedingungen für unsere Branche über die Oster-Tage zurück!". Dies sei gerade für Floristik-UnternehmerInnen entscheidend, weil in den Blumenfachgeschäften natürliche Produkte mit begrenzter Lebensdauer gehandelt werden, die entsprechend zeitnah zu den Kundinnen und Kunden gelangen müssen. "Unsicherheiten über die Öffnungszeiten treffen unsere Branche besonders massiv!", sagte der Präsident im Fachverband Deutscher Floristen. Der Widerruf der zusätzlichen Oster-Ruhetage durch die Kanzlerin verschaffe der Floristik-Branche jetzt wieder Planungssicherheit, von der die Menschen im Land profitieren. Denn diese Oster-Tage werden für viele Familien eine echte Herausforderung! Die Menschen verzichten auf den Urlaub und müssen sich viel stärker auf das häusliche Umfeld beschränken. Hinzu kommt, dass sich man sich auch im Familienkreis nur eingeschränkt treffen darf. Um so wichtiger sei es, so der FDF-Präsident, dass man es sich gerade in diesen Feiertagen besonders schön in den eigenen vier Wänden machen könne. "Blumen und Pflanzen wirken als Stimmungs-Aufheller und setzen positive Impulse für die gestresste Seele. In den Blumenfachgeschäften freuen sich die Floristinnen und Floristen darauf, die Menschen mit ihren persönlichen, individuellen und saisonalen Blüten-Kreationen glücklich zu machen und ihnen die Oster-Tage blumig auszurichten", ergänzte FDF-Präsident Helmuth Prinz. Viele Kundinnen und Kunden schätzen dies sehr und haben bereits blumige Oster-Dekorationen bei ihren Lieblingsfloristen vorbestellt. Auch Versand und Zustellung blumiger Ostergrüße an Familienmitglieder und Freunde, die man während der Ostertage nicht persönlich treffen kann, bieten eine schöne Gelegenheit, mit der sich die Menschen aus der Distanz nahe sein können. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den erforderlichen Sicherheits- und Hygiene-Maßnahmen ist in den Blumenfachgeschäften garantiert.

"Osterruhe" gestoppt!

Bundeskanzlerin Merkel hat in einer Pressekonferenz Um 12.30 Uhr mitgeteilt, dass die sogenannte Osterruhe zurück genommen wird, da diese so kurzfristig nicht umsetzbar ist.

Hamburg

Die ab 21. März geltende neue Verordnung wurde auf der Internetseite Hamburgs veröffentlicht.

Die Blumengeschäfte und Gärtnereien dürfen weiterhin öffnen.

Schleswig-Holstein

Die Landesregierung hat ihre Verordnung in Form eines Erlasses geändert.

In diesem ist zu lesen, dass Blumengeschäfte und Gärtnereien weiterhin öffnen dürfen.

Hamburg

Jetzt ist es auch amtlich! Die Erlaubnis der Öffnung des "Blumenhandels und des gärtnerischen Facheinzelhandels (Gärtnereien, Gartenmärkte, Gartencenter)" ab Montag, 8. März 2021, ist heute am Sonntag, 7. März im Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlicht worden. Es sind dabei die bekannten Auflagen einzuhalten.

Deutsche Meisterschaft der Floristen findet auch 2021 nicht statt

Berlin/Gelsenkirchen, 04. März 2021 – Die Deutsche Meisterschaft der Floristen wird auch in diesem Jahr 2021 nicht stattfinden. Darauf einigten sich die gemeinschaftlichen Ausrichter, die Fleurop AG und der Fachverband Deutscher Floristen e.V. Schon im letzten Jahr musste die prestigeträchtigste Veranstaltung der grünen Branche aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden und sollte eigentlich in diesem Jahr nachgeholt werden.

Aktuelle Pandemie-Situation lässt notwendige Vorbereitung der Teilnehmer nicht zu "Leider lässt die aktuelle Pandemie-Situation es nicht zu, dass sich die Teilnehmer*innen optimal vorbereiten können. Eine faire Kommunikation mit den Teilnehmern*innen der Deutschen Meisterschaft steht für uns als Ausrichter der Meisterschaft an erster Stelle. Sie stehen bezüglich der Entwürfe und Planungen ihrer Designs, die sie bei dem Wettbewerb zeigen wollen, unter immensem Druck. Diesen Druck zusätzlich noch zu verstärken, weil wir eben nicht wissen, ob wir die Veranstaltung wie geplant überhaupt durchführen können, ist nicht richtig.", so Dr. Stefan Gegg, Vorstand der Fleurop AG.

Floristik braucht Publikum

Die Deutsche Meisterschaft der Floristen hat sich im Laufe der Zeit zum Spitzenevent der Floristik-Branche entwickelt. Was bei diesem Wettbewerb in den vergangenen Jahren an hochkarätigen Werkstücken entstanden ist, hat höchstes floristisches Niveau und begeisterte Publikum und Presse deutschlandweit. "Die im Rahmen der Deutschen Meisterschaft gefertigten Floral-Designs verdienen es, gesehen zu werden. Floristik ist ein hochwertiges Handwerk, das mit Künstlerhänden fürs Auge geschaffen wird. Eine Deutsche Meisterschaft der Floristen, die wir ggf. ohne Publikum austragen müssten, wird diesem Anspruch nicht gerecht. Hinzu kommt, dass wir den Kandidaten*innen und den hinter ihnen stehenden Betrieben gerade in diesen schwer planbaren Zeiten zusätzliche Belastungen ersparen möchten. Wir möchten die Veranstaltung deswegen lieber auf das nächste Jahr – dann auch wieder im gewohnten zweijährigen Turnus – verschieben und uns sicher sein, dass wir ihr dann auch den Rahmen geben können, die den Teilnehmern*innen und ihren Kreationen gerecht wird.", ergänzt Helmuth Prinz, Präsident des Fachverbands Deutscher Floristen e.V. Bundesverband.

Ein genaues Datum für die Deutsche Meisterschaft im Jahr 2022 steht noch nicht fest. Die Bundeshauptstadt Berlin als Austragungsort gilt jedoch als gesetzt. Sobald die Detailplanungen aufgenommen werden können, werden die Fleurop AG und der Fachverband Deutscher Floristen darüber informieren.

Öffnung der Blumengeschäfte in Schleswig-Holstein

Die Verordnung für die Öffnung der Blumengeschäfte in Schleswig-Holstein zum 1. März ist veröffentlicht worden:

Ausnahme

Aufgrund der hohen Infektionszahlen werden die Kommunen in

per Allgemeinverfügung andere Regelungen aufstellen.

Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März 2021 - Blumengeschäfte und Gärtnereien in Niedersachsen (ab 13.2) und Schleswig-Holstein (1.3.) dürfen wieder öffnen

Der Lockdown wird bis zum 7. März 2021 verlängert.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günter hat heute in einer Regierungserklärung vor dem Landtag in Kiel u. a. verkündet, dass "Blumengeschäfte und Gartencenter" ab dem 1. März 2021 wieder öffnen dürfen. Wir warten dazu die Verordnung ab, die dann die genaue Formulierung und ggfs. zusätzliche Auflagen oder Reduzierungen der Kundenzahlen beinhaltet. Für Hamburg gibt es derzeit leider keine Öffnungen..

Lockdown bis Valentin - eine weitere Belastung für die Blumenfachgeschäfte in der Pandemie

Lockdown bis zum Valentinstag verlängert

Der Lockdown in Deutschland ist bis zum 14. Februar verlängert worden. Für Blumenfachgeschäfte ist diese Verlängerung bis zum Valentinstag, als einem der wichtigsten Blumenschenktage der Branche, natürlich eine weitere Belastung in dieser Pandemie. Auch wenn in einigen Bundesländern die Blumenfachgeschäfte (mit eingeschränkten Sortimenten) öffnen dürfen, wird dieser Valentinstag eine große Herausforderung. Denn die Geschäfte, die ihr Angebot auf "click und collect" und Lieferservice beschränken müssen, sind umso mehr gefordert, ihre Valentin-Angebote kontaktlos und über alternative Kommunikations-Kanäle (Social-Media) zu vermitteln. Keine einfache Aufgabe. Auf der anderen Seite stellen wir fest, dass jeder Anlass für emotionale Momente in unserem reduzierten Alltag gerne von Kunden aufgegriffen wird; die Wertschätzung für Florales und Blumiges also durchaus vorhanden ist. Entsprechend wichtig ist es für die Blumenfachgeschäfte, ihre Kunden zu erreichen, sie über ihre besonderen Valentins-Specials zu informieren und diese ihren Kunden (gegebenenfalls auch im Werkstatt-Modus) anbieten zu können. Die Landesverbände im FDF unterstützen ihre Mitglieder mit entsprechenden Aushängen zum Valentinstag, auf denen sie auf ihre Dienstleistungen aufmerksam machen können.

FDF fordert bürokratische Vereinfachung und beschleunigte Auszahlung der Überbrückungshilfen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben für viele Branchen existentielle Konsequenzen. Dies gilt natürlich insbesondere für die Blumenfachgeschäfte im Lockdown. Sie erleben zudem, dass Blumen und Pflanzen in den Supermärkten verkauft werden dürfen, während ihnen die Hände gebunden sind. Entsprechend nachdrücklich hat Helmuth Prinz, Präsident des Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband-, in persönlichen Anschreiben an Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier die unbürokratische Handhabung und Auszahlung der Überbrückungshilfen gefordert, auf die viele Einzelhändler in unserer Branche so dringend warten. Während die Anträge auf Kurzarbeit zeitnah und vergleichsweise unbürokratisch bearbeitet werden und dieses Instrument ein probates Mittel der Arbeitsplatz-Sicherung auch für unsere Betriebe darstellt, so sind mit der Beantragung und Auszahlung der Überbrückungshilfen große bürokratische Hürden verbunden, mit denen selbst erfahrene Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ihre Probleme haben, heißt es in dem Anschreiben des FDF-Präsidenten an die Politiker. Wir appellieren deshalb dringend für eine Vereinfachung der Beantragung und eine beschleunigte Auszahlung.

Die Ankündigung der Bundesregierung, die Überbrückungshilfe III nochmals nach zu bessern, begrüßt FDF-Präsident Helmuth Prinz in diesem Zusammenhang natürlich sehr. Insbesondere die Aussicht, dass für den besonders betroffenen Einzelhandel die handelsrechtlichen Abschreibungen auf nicht verkäufliche Saisonware bei den Fixkosten berücksichtigt werden sollen. Auch die Mitteilung des Bundes, die Zugangsvoraussetzungen insgesamt zu vereinfachen und die monatlichen Förderhöchstbeträge für Unternehmen und Soloselbständige deutlich anzuheben, bewerten wir sehr positiv. Entscheidend ist jetzt allerdings, dass diese Ankündigungen schnell in die Tat umgesetzt werden, die Beantragung der Mittel deutlich vereinfacht wird, der "kalkulatorische Unternehmerlohn" hinreichend Berücksichtigung findet und die Überbrückungs-Hilfen auch umgehend bei den betroffenen Betrieben ankommen.

Verordnung Hamburg:

Mecklenburg-Vorpommern:

Verordnung Schleswig-Holstein:

Mehr

Grüne Branche braucht perspektivisch Planungssicherheit

Verständnis für Corona-Schutzmaßnahmen

gemeinsame Presse-Information der grünen Branchen-Verbände und Landgard eG (ZVG/VDG/FDF/Landgard/BGI/IVG)

Der gärtnerische Fachhandel, Floristen, Händler, Produzenten, Erzeuger, Lieferanten und Dienstleister der Bau- und Gartenfachmarktbranche haben Verständnis für die aktuellen Schutzmaßnahmen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG), der Verband Deutscher Garten-Center e.V. (VDG), der Fachverband Deutscher Floristen e.V. (FDF), die Landgard eG, der Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels e. V. (BGI) und der Industrieverband Garten (IVG) e. V. mahnen gleichzeitig ein abgestimmtes und planvolles Vorgehen bei künftigen Öffnungsszenarien an. Unterdessen muss die Versorgung der Bevölkerung flächendeckend mit allen lebensnotwendigen Produkten sichergestellt werden, sei es über offene Fachgeschäfte mit strengem Sicherheitskonzept, über Lieferservice oder Order & Collect-Lösungen.

Die Branchenverbände und Landgard unterstreichen, dass es keinesfalls um voreilige Lockerungen geht, sondern um ein überlegtes, strategisches Vorgehen, das allen Wirtschaftsbeteiligten Planungssicherheit gibt. Bereits jetzt müssen Produzenten, Zulieferer und Händler wichtige Entscheidungen für die kommende Anbau- und Gartensaison treffen. Dies hat Auswirkungen auf die Versorgung der Bevölkerung mit einheimischen gärtnerischen Produktensowie Erden, Düngemitteln, Saatgut und Co.

ZVG, VDG, FDF, Landgard, BGI und IVG erwarten von der Politik auf Landes- und Bundesebene die Entwicklung eines Öffnungsszenarios, wie die Regelungen dies aus dem Frühjahr 2020 bereits ermöglichten. Das beinhaltet ganz besonders ein einheitliches Vorgehen auf Ebene der Bundesländer.

Die Bau- und Gartenfachmärkte, Floristen und Einzelhandelsgärtnereien haben sich frühzeitig für strenge Sicherheitsmaßnahmen in ihren Geschäften eingesetzt. Gemeinsam haben die Branchenverbände im vergangenen Frühjahr Handlungsempfehlungen für die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden entwickelt und die Betriebe, u.a. über die Internetseite www.mit-abstand-gruen.de, unterstützt. Darauf gilt es aufzubauen.

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern

Frau Ministerpräsidentin Schwesig hat in einer Pressekonferenz Darüber informiert, dass Blumengeschäfte in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin öffnen dürfen!

Der NDR hat auf seiner Internetseite auch darüber informiert.

Die Verordnung wurde bis eben noch nicht auf der Internetseite des Landes Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Im Text was vom 16.12. bis 10.1. in Mecklenburg-Vorpommern gilt, sind die Blumengeschäfte jetzt auch mit augelistet!

Verordnung Hamburg

Hamburg

Nach der Übereinkunft der Chefs der Bundesländer am Sonntag, hat Hamburg zur Umsetzung eine Verordnung herausgegeben. Die neue Verordnung Ist im Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblatt heute veröffentlicht worden.

Demnach müssen leider auch Blumengeschäfte und Gärtnereien ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 schließen.

Die Abholung und Lieferung sind erlaubt. Die Verordnung regelt das in § 4 c Absatz 2 wie folgt:

Verordnung Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein

Das ist der Link zur neuen Verordnung:

Demnach müssen leider auch Blumengeschäfte und Gärtnereien ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 schließen.

Die Abholung und Lieferung sind erlaubt. Dieser Punkt ist in § 8 wie folgt geregelt:

Aktuelle Corona-Situation und mögliche Entwicklungen

Die momentane Corona-Situation ist sehr ernst! Die Neuinfektionen haben sich stabilisiert, aber auf einem noch immer viel zu hohen Niveau. Seit Anfang der Woche ist eine heftige Diskussion entstanden, ob ein "harter Lockdown" nach Weihnachten nicht überfällig ist und schnellstmöglich durch die Politik beschlossen werden sollte. Viele Experten, so auch das RKI und die Nationalakademie Leopoldina, raten dringend zu einem solchen Schritt. Wann und ob ein "harter Lockdown" kommen wird, kann aktuell niemand sagen. Und auch wenn ein "harter Lockdown" angeordnet werden sollte, heißt das noch nicht, dass auch die Blumenfachgeschäfte komplett schließen müssen.

Als verantwortungsvolle und vorsichtige Kaufleute sollten sich die Inhaber der Blumenfachgeschäfte jedoch grundsätzlich schon jetzt auf einen solchen Schritt vorbereiten und sich dazu erste Gedanken machen:

Eine große Bitte: Lassen Sie sich nicht verunsichern oder durch die vielen Meldungen unnötig aufregen. Informieren Sie sich in nächster Zeit regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen, auch auf unserer Internetseite. Gemeinsam haben die meisten den ersten Lockdown im Frühjahr gut überstanden und werden, wenn es so kommen sollte, auch einen zweiten Lockdown wieder gut überstehen. Der FDF ist und bleibt an der Seite seiner Mitglieder. Und heute haben wir zwei große Vorteile: Wir können uns auf den nächsten Lockdown vorbereiten und wir haben bereits Erfahrung im Umgang damit!

(Text: C. Rönnecke, FDF LV Nordrhein-Westfalen e. V.)

Absage der IPM ESSEN 2021 - Eine verantwortungsvolle Entscheidung

Helmuth Prinz

Wir können uns sehr gut vorstellen, wie schwierig die Entscheidung zur Absage der IPM ESSEN 2021 den Verantwortlichen in Essen gefallen ist. Die Zuspitzung der Situation haben wir intensiv verfolgt und Entwicklungen und deren Konsequenzen in diesen Tagen immer wieder hin und her bewegt! Der FDF stand und steht im kontinuierlichen Kontakt mit den Ausstellern von floralem Bedarf und ist von daher unmittelbar in deren Entscheidungsprozesse involviert. Auch mit den Entscheidungsträgern der Messe stehen wir im regelmäßigen Austausch. Natürlich hätten wir sehr gern Mitglieder, Floristen, Partner und Freunde des FDF wieder in unserer FDF-World auf der IPM ESSEN 2021 begrüßt. Bis zur finalen Absage durch die Geschäftsführung der Messe Essen haben wir am Auftritt des FDF und an der Darstellung von inspirierenden blumigen Präsentationen mit entsprechenden Sicherheitskonzepten gearbeitet. Letztendlich gilt aber die Prämisse "safety first". Die Absage der IPM ESSEN 2021 auf Grund der Corona-Pandemie hat eine historische Dimension. Die verantwortungsvolle Entscheidung der Messe Essen tragen wir zu 100% mit und bieten unsere partnerschaftliche Unterstützung an. Dem IPM ESSEN SOMMIT sehen wir mit Vorfreude entgegen. Und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit der grünen Branche, sobald es die Umstände zu lassen - spätestens in der FDF-World auf der IPM ESSEN 2022.

Herzlich
Helmuth Prinz
Präsident
Fachverband Deutscher Floristen e.V.

-Bundesverband-

FDF-Bundeskongress 2020 im FloristPark

FDF-Bundeskongress 2020 im FloristPark

- Vizepräsident und Schatzmeister im Amt bestätigt
- Entlastung des Geschäftsführenden Vorstands
- Verbandshaus FloristPark International ist schuldenfrei
- Corona Pandemie : Blumen sind systemrelevant!
- FDF-World auf der IPM ESSEN 2021

In der Mitgliederversammlung des FDF-Bundesverbands am 10.10.2020 wurden Schatzmeister Michael Rhein und Vizepräsident Heinrich Göllner für weitere drei Jahre in ihrem Ämtern bestätigt. Die Geschäftsführung wurde einstimmig für das Geschäftsjahr 2019/2020 entlastet. Die Mitgliederversammlung bedankte sich herzlich bei dem Geschäftsführenden Vorstand des Bundesverbands für die gute Arbeit in der Corona-Pandemie. In der Versammlung gaben die Vertreter der Landesverbände wertvolle Einblicke, wie sich die Krise in ihren Regionen bislang ausgewirkt hat. "Blumen sind systemrelevant" - so die einhellige Erfahrung. Jedoch können langfristige wirtschaftliche Folgen auf die Branche noch nicht abschließend bewertet werden. Von der starken Interessenvertretung der Branche während des Lockdowns auf Bundes- und Länderebene, ebenso wie von Synergien, Hilfestellungen und schnellem Informations-Transfer haben die FDF-Mitglieder bundesweit profitiert!

Der Wunsch, sich wieder persönlich zu treffen und in den direkten Austausch zu gehen - natürlich auf Basis eines konsequenten Hygiene-Konzepts und in reduziertem Delegierten-Kreis - war ausschlaggebend dafür, dass der Bundesverband zu seiner Jahrestagung als Präsenzveranstaltung in den FloristPark nach Gelsenkirchen eingeladen hatte. Auf die Ausrichtung eines Rahmenprogramms - in anderen Zeiten eine wertvolle Bereicherung der FDF-Bundeskongresse - wurde komplett verzichtet. Im Vordergrund des FDF-Bundeskongresses 2020 im FloristPark standen in diesen Corona-Zeiten der konstruktive Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen, die TOPs auf der Tagesordnung, die aktuelle Situation in der Branche und die Gespräche - natürlich mit Abstand - im Präsidium.

Verbandsmitteilung

Verbandsmitteilung

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Erlaubte Verkaufszeiten für das 2. Halbjahr 2020

Erlaubte Verkaufszeiten für das 2. Halbjahr 2020

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Verschmelzung des FDF Landesverband Hamburg e. V. mit dem FDF Nord e. V. ist Ende Juli im Vereinsregister eingetragen worden

Nach den erfolgten Beschlüssen auf getrennten Mitgliederversammlungen Ende Februar ist der Zusammenschluss (Verschmelzung) des FDF LV Hamburg e. V. mit dem FDF Nord e. V. beschlossen worden. Die endgültige Eintragung in das Vereinsregister in Hamburg ist am 28. Juli 2020 erfolgt.

Die drei Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg werden durch Landesgruppen innerhalb des FDF Nord e. V. abgebildet.

Ebenfalls Ende Februar wurde ein neuer gemeinsamer Vorstand gewählt und die Änderung der Satzung des FDF Nord e. V. beschlossen.

vorstand-2020

Inga Kluth (Husum), Ute Lingk (Hamburg), Elke Erdmann (Lübeck), Michael Kaiser (Hamburg), Sven Kolberger (Kiel), Matthias Nieland (Hamburg), Kai Jentsch (Bargteheide), Bärbel Hottendorff (Wismar)

Fort- und Weiterbildungen 2020

Die Seminare "Sträuße", "Alternative Steckhilfen", "Pflanze im Fokus – Der neue Trend" und "Advent" sind ausgebucht!

Für das Seminar "Mit Floristik Geld verdienen – Mit Strategie und Konzept zum rentablen Fachgeschäft" mit Andreas Sudeck am Sonntag, 13. September 2020 in Hamburg sind noch Plätz frei.

Dank des Präsidenten des FDF-Bundesverbandes für starken Auftritt in der Krise!

Helmuth Prinz Präsident Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband-

"Unsere Mitglieder haben in den vergangenen Wochen bewiesen, wie beweglich, flexibel und einsatzbereit unsere Branche tatsächlich ist! Nach der schwierigen Situation des Lockdowns mit unterschiedlichen Vorgaben für die Geschäftsöffnungen in den verschiedenen Bundesländern, haben die Blumenfachgeschäfte nun in kürzester Zeit ihre Webshops und den Lieferservice massiv ausgebaut. Parallel dazu wurden Kassenbereiche mit Spritzschutz ausgestattet und Hygiene-Vorschriften umgesetzt.

Jetzt hat die Branche auch noch einen fantastischen Muttertag hingelegt.

Mit ihrer Kreativität, ihrem Service und hoher Flexibilität haben unsere Floristen wichtige Impulse für die Wertschätzung der Blume und für gute Floristik gesetzt.

Und die Kunden haben diesen Einsatz zu schätzen gewusst. Sie waren kaufbereit, geduldig, aufgeschlossen und positiv gestimmt. Viele haben sich bei ihren Lieblings-floristen bedankt und bestätigt, dass ihnen der Einkauf beim Floristen vor Ort unter dem Motto #supportthelocal gerade in diesen Tagen besonders wichtig ist.

Ich möchte mich bei allen Mitgliedern im Fachverband Deutscher Floristen und ihren Mitarbeitern für die Arbeit und ihren enormen Einsatz in außergewöhnlichen Zeiten sehr herzlich bedanken. Wir im FDF sind an ihrer Seite und begleiten sie tatkräftig, engagiert, persönlich und mit hoher Branchen-Kompetenz! Mit dieser Unterstützung durch den Verband können Sie sich voll auf Ihr Business konzentrieren und Ihre Ziele heute und in der Zukunft zu erreichen!"

Ihr Helmuth Prinz
Präsident Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband-

Corona-Krise

Das Ostergeschäft 2020 für die Floristen - uneinheitlich und von enormen Herausforderungen geprägt

Diese Oster-Tage waren für die Blumengeschäfte und Mitglieder im Fachverband Deutscher Floristen so uneinheitlich und herausfordernd wie kaum ein anderes Ostergeschäft jemals zuvor. Der FDF hat eine (nicht repräsentative) Umfrage gemacht, um ein Stimmungsbild der Branche in diesen Tagen zu ermitteln. Resultat: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie-Krise sind extrem uneinheitlich für die Blumenfachgeschäfte - abhängig unter anderem davon, in welchem Bundesland der Betrieb ansässig ist. Denn in acht Bundesländern durften die Florist-Fachgeschäfte vor Ostern öffnen (wobei die Genehmigung zur Öffnung zum Teil extrem kurzfristig erteilt wurde, wie zum Beispiel in Schleswig-Holstein. Hier erfuhren die Blumengeschäfte erst am Gründonnerstag, dass sie ab Ostern wieder öffnen durften). In den übrigen Bundesländern mussten die Geschäfte über die Feiertage geschlossen bleiben. Aber auch unabhängig davon, ob ein Geschäft öffnen durfte oder bis nach Ostern schließen musste, sind nahezu alle Unternehmen von den Auswirkungen der Krise erheblich betroffen.

Download PDF - FDF-Information - Ostern in Corona Zeiten 2020

Ihr
Fachverband Deutscher Floristen
Nord e. V.

Blumengeschäfte in Schleswig-Holstein dürfen wieder öffnen!

Flagge schleswig-holstein

09.04.2020

Sie sind unter dem Begriff "Floristik" kurzfristig in die Positiv-Liste aufgenommen worden.

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/positivliste_verordnung_corona.html

Bitte beachten Sie unbedingt die Abstandsregeln und die Hygieneempfehlungen. Diese sind unbedingt einzuhalten.

Ihr
Fachverband Deutscher Floristen
Nord e. V.

Hilfsmaßnahmen für Unternehmen in Hamburg

Flagge Hamburg

26.3.2020

die Bundesregierung hat am Mittwoch im Bundestag Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft beschlossen. Am morgigen Freitag, den 27.03.2020, soll dann der Bundesrat zustimmen. Darüber hinaus haben auch die Landesregierungen Maßnahmen angekündigt.

Zuständig für die Abwicklung der "Soforthilfe" ist in Hamburg die

Hamburgische Investitions- und Förderbank
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg

www.ifbhh.de

Die Anträge und auch die dazugehörigen Förderrichtlinien sollen am morgigen Freitag oder spätestens am Montag online sein.

Es gibt auch eine Hotline für Unternehmen im Einzelhandel. Diese erreichen Sie von Montag bis Freitag von 9.00-17.00 Uhr sowie auch am kommenden Wochenende (28.+29.3.) unter 040 / 428 41 - 16 48.

Darüber hinaus erhalten Sie im Anhang Muster für

- Bescheinigungen für Arbeitnehmer um zur Arbeitsstelle zu gelangen
- Bescheinigungen für Auslieferungen
- Schreiben an den Vermieter

Ihr
Fachverband Deutscher Floristen
Nord e. V.

Hilfsmaßnahmen für Unternehmen in Schleswig-Holstein

Flagge schleswig-holstein

26.3.2020

Liebe Mitgliedsbetriebe,
die Bundesregierung hat gestern im Bundestag Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft beschlossen. Morgen, am Freitag, den 27.03.2020, sollen diese auch im Bundesrat beschlossen werden. Auch die Landesregierungen haben Maßnahmen angekündigt.

Die angekündigten "Soforthilfen" werden in Schleswig abgewickelt über die

Investitionsbank Schleswig-Holstein
Fleethörn 29-31
24103 Kiel
Postfach 11 28
24100 Kiel

https://www.ib-sh.de/

Alle angebotenen Hilfsangebote finden Sie unter folgendem Link: https://www.ib-sh.de/infoseite/corona-beratung-fuer-unternehmen/

Bitte prüfen Sie für sich, welche Hilfsmaßnahme/n Sie in Anspruch nehmen wollen.

Der Antrag zur "Soforthilfe" kann auch heruntergeladen werden. Versenden sollten Sie ihn möglichst online unter soforthilfezuschuss@ib-sh.de

Ansprechpartner

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein (BB-SH), Investitionsbank Schleswig-Holstein und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein (MBG SH) haben gemeinsame Finanzierungskoordinatoren bestimmt:

§ Jürgen Wilkniß von der BB-SH (Tel. 0431 5938 133, juergen.wilkniss@bb-sh.de) und § Matthias Voigt von der IB.SH (Tel. 0431 9905 3330, matthias.voigt@ib-sh.de) sind die zentralen Ansprechpartner für Hausbanken und Unternehmen.

Zusätzlich können die Unternehmen sich an die Förderlotsen der IB.SH wenden (Tel. 0431 9905-3365, foerderlotse@ib-sh.de ).

Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat eine zentrale Service-Hotline für Unternehmen eingerichtet: Tel. 0461 806-806.

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe

Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für die Gewährung von Überbrückungshilfen für die von der Corona-Krise in ihrer Existenz bedrohten kleinen Unternehmen und Soloselbständigen in Schleswig-Holstein

Ihr
Fachverband Deutscher Floristen
Nord e. V.

Corona-Soforthilfen für Mecklenburg-Vorpommern

26.03.2020

Flagge Mecklenburg-Vorpommern

Liebe Mitgliedsbetriebe,
die Bundesregierung will heute im Bundestag und am Freitag, den 27.03.2020, im Bundesrat Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft beschließen. Darüber hinaus haben auch die Landesregierungen Maßnahmen auf den Weg gebracht. Dazu gehört die "Corona-Soforthilfe".

Anträge finden Sie auf der Internetseite des für die Abwicklung zuständigen.

Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
Werkstraße 213, 19061 Schwerin
Tel. 0385 / 63 63-0
Erstberatung, Tel. 0385 / 63 63 -1282

Sie kommen auf die Seite wenn Sie nachfolgenden Link anklicken: www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe/

Die Anträge sollen per eMail gestellt verschickt werden unter soforthilfe@lfi-mv.de.

Weitere Unterstützungsmaßnahmen finden Sie auf der Seite des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter www.mecklenburg-vorpommern.de.

Es gibt auch eine Unternehmen-Hotline. Diese erreichen Sie von Montag bis Freitag von 8.00-20.00 Uhr unter 0385 / 588 55 88.

Ihr
Fachverband Deutscher Floristen
Nord e. V.

Zur INFORMATION

23.03.2020

Flagge Mecklenburg-Vorpommern

Nach dieser Liste dürfen die Blumengeschäfte in Mecklenburg-Vorpommern weiter öffnen.

Landesverordnung zum Download

Dritte Verordnung der Landesregierung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Mecklenburg-Vorpommern (Dritte SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfV III) vom 23. März 2020

Festlegungen zur Corona-Verordnung (SARS-CoV-2-BekämpfV)

Flagge schleswig-holstein

Positiv-Liste Schleswig-Holstein 23.3.2020

Dem für Gesundheit zuständigen Ministerium ist es nach § 7 Absatz 1 der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfV) vom 23. März 2020 gestattet, eine Liste auf den Internetseiten der Landesregierung zu veröffentlichen, aus der die erlaubten Verkaufsstellen nach § 4 Absatz 1 und die erlaubten Dienstleistungs-, Behandlungs- und Handwerkstätigkeiten nach § 4 Absatz 2 festgelegt sind.

Bei der folgenden Auflistung ist berücksichtigt, dass Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. Das gilt auch für Tätigkeiten der Gesundheits- und Heilberufe mit enger persönlicher Nähe zum Patienten, sofern sie medizinisch akut geboten sind.

In der nachfolgenden Auflistung wird auf weitere bekannt gewordene Zweifelsfälle eingegangen. Diese Positivliste kann sich verändern.

Diese Geschäfte dürfen geöffnet bleiben:

Landesverordnung zum Download

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/200323_Landesverordnung_Corona.html;jsessionid=AECC632CE4242CCDA24E6DF29CD23ACE.delivery1-replication#doc215c4238-f97d-40cc-8439-d4d4bc6c2ba7bodyText2

Zur INFORMATION

23.03.2020 > 10:00 Uhr

Flagge Hamburg

Nach dieser Liste dürfen die Blumengeschäfte in HAMBURG weiter öffnen.

Als Download, die aktualisierte Auslegungshilfe der Behörde für Wirtschaft Verkehr und Innovation von heute 23.03.2020 um 10.00 Uhr

https://www.hamburg.de/contentblob/13729986/3b4c5c2e1f48dea5add32bc82e3a5510/data/aufgetretene-fragestellungen-einzelhandel-und-gastronomie.pdf

ACHTUNG:

Beachten Sie bitte UNBEDINGT die Hygienevorschriften.

https://www.hamburg.de/coronavirus/13737258/empfehlungen-hygiene-maerkte/

Corona-Virus: FDF ermittelt Informationen für die UnternehmerInnen in der Branche

Liebe FDF-Mitglieder,
liebe Floristinnen und Floristen,

in fast allen Bundesländern greifen mittlerweile die Einschränkungen zur Vermeidung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich und der Einzelhandel muss schließen. Die Blumenfachgeschäfte sind von diesen Vorgaben unmittelbar betroffen. Beim Bundesverband und in den Landesverbänden wird unter Hochdruck gearbeitet, wir unterstützen die Mitglieder in den unzähligen persönlichen Telefonaten, geben Ratschläge und Hinweise u.a. zur Beantragung des Kurzarbeiter-Geldes und recherchieren alle relevanten Informationen (Liquiditätshilfen, Steuer-Stundungen etc) für unsere Floral-Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die Tatsache, dass u.a. die "Gartenbaumärkte" nicht wie der übrige Einzelhandel schließen müssen, weil sie "Angebote zur Grundversorgung" machen, wird in unserer Branche als erhebliche Wettbewerbsverzerrung wahrgenommen und macht viele unserer Mitglieder verständlicherweise fassungslos. Auf Bundesebene und in den Landesverbänden läuft deshalb auch die politische Arbeit hinter den Kulissen auf Hochtouren. Der FDF schreibt derzeit die Politiker an oder informiert sie im persönlichen Gespräch, dass diese ungleiche Behandlung die durch die Schließung bedingten Existenznöte der Floristen noch verstärkt. Bei allem Verständnis für das drakonische Maßnahme-Paket der Bundesregierung zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus ist es aus Sicht des Fachverband Deutscher Floristen ein no go, wenn Blumen und Pflanzen überall außer in den Floristik-Fachgeschäften verkauft werden können. Diese Argumentation vermitteln wir mit Nachdruck in unseren Eingaben an die Politiker und setzen uns für die Branche ein.

Auf der anderen Seite möchten wir aber auch das Augenmerk auf die Kreativität und die Initiative vieler Kolleginnen und Kollegen richten, die mit großem Engagement und einer sehr persönlichen Ansprache ihre Kunden über Posts in den sozialen Netzwerken erreichen, auf Werkstatt-Betrieb umschalten und mit kreativen und originellen Ideen ihren Lieferservice in diesen Tagen ankurbeln. Fakt ist: diese Krise stellt unsere gesamte Gesellschaft vor größte Herausforderungen. Der Schutz der Gesundheit muss dabei stets an höchster Stelle stehen. Florales kann jedoch in diesen Tagen und in der Zukunft mehr denn je einen emotionalen Anker bieten und einen wichtigen Beitrag für unser aller Wohlbefinden leisten. Wir bauen darauf, dass wir die Menschen so schnell wie möglich wieder mit unseren fantastischen Kreationen begeistern können und ihnen mit blumigen Arrangements Lebensfreude und positive Gefühle vermitteln können.

In diesem Sinne: lasst euch nicht unterkriegen,
wir stehen an Eurer Seite,
Der FDF

Aus aktuellem Anlass zum Download als PDF

Wichtige Aspekte zum Kurzarbeitergeld

Anträge zum Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit, Antrag Arbeitsausfall

Muster-Vereinbarung

Arbeitsrechtliche Fragen und Antworten

(Dank an die FDF Landesverbände NRW und B-W)

Nachbericht

2020-nachbericht

FDF Nord Info-Tage 2020 im Hotel Friederikenhof in Lübeck Gute Stimmung und ein tolles Programm trotz norddeutschem Schmuddelwetter

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Rückblick

2020-rueckblick

Rückblick Mitgliederversammlungen Februar 2020 in Lübeck

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Positionspapier zum Thema "Blumenfachgeschäfte ...

Positionspapier zum Thema ...

Der FDF Bundesverband stellt sein aktuelles Positionspapier zum Thema "Blumenfachgeschäfte und bürokratische Herausforderungen" zur Verfügung.

Alle FDF-Nord-Mitgliedsbetriebe können dieses Papier im Mitgliederbereich auf www.fdf-nord.de einsehen und auch herunter laden.

Es lohnt sich, Mitglied in diesem starken Verband zu sein oder zu werden.

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Norddeutsche Meisterschaft der Floristen um die Silberne Rose Nord 2019

Silberne Rose Nord 2019

Die Norddeutsche Meisterschaft der Floristen um die Silbernen Rose Nord am 29. und 30. Juni 2019 im Rahmen der Ausstellung "Home & Garden" in Hamburg war ein großer Erfolg!

Die bekannte Ausstellung "Home & Garden - Das Original" hat vom 27.-30. Juni 2019 wieder Station im Derby-Park in Hamburg Klein-Flottbek gemacht, dem Austragungsort des jährlichen Deutschen Spring- und Dressur-Derbys. ...

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Setze ein Statement

Setze ein Statement 2019

"Setze ein Statement und zeige, dass sich der schwarze Steckschaum von Smithers-Oasis sehen lassen kann! Verwende bei Deiner Kreation einen OASIS® BLACK IDEAL Maxlife Ziegel in einem Glasgefäß deiner Wahl. Dein Design sollte wild, kraftvoll und auffällig sein."

Setze ein Statement Anleitung

Weitere Informationen gibt es hier

Setze ein Statement Demo

Norddeutsche Meisterschaft der Floristen um die Silberne Rose Nord 2019

Eine tolle Kulisse für die Silberne Rose Nord 2019 bot die Messe "Home & Garden" in Hamburg. Auch das Wetter meinte es gut, vielleicht sogar etwas zu gut. Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius leisteten sowohl die Wettbewerbsteilnehmer und die Jury als auch die Organisatoren vom FDF Nord eine hervorragende Arbeit.

An dieser Stelle geht ein herzlicher Glückwunsch an die FDF-Nord Landesmeisterin Alica Bekker, die bei Burmester Floristik in Hamburg arbeitet. Vizemeister ist Thomas Salzig, tätig bei Stefanie Kehr Floristik & Interieur, Hamburg. Platz drei erarbeitete sich Laura Steinfeldt, Mitarbeiterin bei M & M Nieland in Hamburg.

Weitere Informationen zum Berufswettbewerb gibt es in Kürze.

Neuer Entgelt-Tarifvertrag zum 1. April 2019 abgeschlossen

Der Fachverband Deutscher Floristen hat sich nach zähen Verhandlungen mit der zuständigen Gewerkschaft auf einen neuen Entgelt-Tarifvertrag zum 1.4.2019 geeinigt. Dieser hat eine 21-monatige Laufzeit bis zum 31.12.2020. Die Erhöhungen erfolgen in zwei Schritten. Die Ausbildungsvergütungen wurden ebenfalls in zwei Schritten angehoben.

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Kooperation mit carfleet24

Rahmenabkommen

Der FDF LV Hamburg und der FDF Nord e.V. bieten den Mitgliedsbetrieben seit Ende 2018 eine Kooperation mit carfleet24 für den vergünstigten Erwerb von Autos diverser Marken. ....

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

FDF Nord Info-Tage 2019
Tolles Wetter und gute Stimmung!

Rahmenabkommen

Das Hotel Küstenperle in Büsum an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste war am 23. und 24. Februar Austragungsort der diesjährigen 14. FDF Nord Info-Tage. Bis zu 60 Kolleginnen und Kollegen aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und auch ein Kollege aus Niedersachsen haben sich bei herrlichem Wetter die Zeit genommen, um sich unter dem Dach des Fachverbandes Deutscher Floristen zu treffen und auszutauschen. ....

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Verpackungsgesetz:
Rahmenabkommen mit "Der Grüne Punkt"

Rahmenabkommen

Bei einem Treffen mit Vertretern des Dualen Systems Deutschlands und dem FDF-Vorstand Anfang Februar im FloristPark wurde eine Rahmenvereinbarung auf den Weg gebracht, die für Mitglieder im Fachverband Deutscher Floristen gute Lösungen für die Anforderungen bietet, die mit Inkrafttreten des neuen Verpackungsgesetzes im Januar 2019 auf die Branche zugekommen sind.

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

FDF Nord Info-Tage
Vorträge

FDF Nord Info-Tage Vorträge

Dokumentation Führen und motivieren von Mitarbeitern 2019

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Verpackungsgesetz

Verpackungsgesetz

Information des FDF LV Hessen-Thüringen zum ab 1.1.2019 geltenden Verpackungsgesetzes

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

FDF-Positionspapier

FDF-Positionspapier

fdf-positionspapier BÜROKRATIE IM FOKUS

Warnung vor "Datenschutzauskunft-Zentrale"!

Warnung vor Datenschutzauskunft-Zentrale

Der FDF-Landesverband Hessen bekam vor einigen Tagen ein Fax, das sehr offiziell aussah. Da hieß es: "Um Ihrer gesetzlichen Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachzukommen, bitten wir Sie, das beigefügte Fax auszufüllen." ...

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Florist-Fachgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Florist-Fachgeschäfte

Als PDF zum Download im Mitgliederbereich

Hier geht es zum Mitgliederbereich

Datenschutz-Grundverordnung

Musterformulierung für Rechnungen / Aushang

Verbandsmitteilungen

Liebe Mitglieder

am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten. Wir haben Anfragen betreffend einer Musterformulierung für einen Aushang bzw. für die Information der Rechnungskunden bekommen. Andere FDF Landesverbände haben dafür eine Musterformulierung erarbeitet, die wir Ihnen nachfolgend weiter geben.

Noch keine Zugangsdaten? - Einfach anfordern!

Michael Bergmann

Telefon: (040) 45 62 78
Telefax: (040) 450 06 97
E-Mail: geschaeftsstelle@fdf-nord.de

Midsummer Bulli Festival: Blumenkränze binden

Erstmals unterstützt der Fachverband Deutscher Floristen mit seiner Initiative "T.A.F.-Top-Ausbildung Florist" das Midsummer Bulli Festival. Und zwar beim Binden der Blmenkränze und der Midsummer-Stange. Und ein paar wertvolle Tipps für Garten oder Balkon können sich die Festival-Besucher auch abholen.

Zum Hintergrund von "T.A.F.-Top-Ausbildung Florist"

T.A.F. ist eine Initiative des Fachverbandes Deutscher Floristen Nord e. V. Die bisher teilnehmenden acht Ausbildungsbetriebe verpflichten sich, eine Ausbildung anzubieten, die über das gesetzlich geforderte Maß hinausgeht. Ziel von T.A.F. ist es, die Auszubildenden im Rahmen ihrer Ausbildung zu stärken, zu motivieren und zu unterstützen. Damit soll auch erreicht werden, dass die berufliche Zukunft der Auszubildenden in der Branche gefestigt wird.

T.A.F. möchte durch Kooperationen - wie mit dem Midsummer Bulli Festival - den Austausch von Auszubildenden und Exkursionen fördern.

Hier geht es zur Internetseite des Midsummer Bulli Festivals https://www.midsummerfestival.de/ (externer Link)

Datenschutzverordnung Merkblatt 2018

Verbandsmitteilungen

Als PDF zum Download im Mitgliederbereich

Hier geht es zum Mitgliederbereich

Aktuelles von uns

Pinnwand