Veranstaltungen vom FDF

Silberne Rose Nord 2013 - Frauenpower

In diesem Jahr war die Internationale Gartenschau (igs) 2013 in Hamburg-Wilhelmsburg Austragungsort der Silbernen Rose Nord, den Landesmeisterschaften der Floristinnen und Floristen in den Bundesländern Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Am Schluss des zweitägigen Berufswettbewerbs konnten die jeweiligen FDF-Landesverbandsvertreter ihren Landesmeistern unter großem Jubel der Zuschauer die „Silberne Rose“ anstecken.

Zehn Floristinnen und ein Florist stellten in der igs-Blumenhalle ihr fachlich-gestalterisches Können unter Beweis. Dabei haben ihnen nicht nur die Juroren, sondern auch die Gartenschau-Besucher beim Arbeiten genau auf die Finger geschaut und erlebt wie aus Schnittblumen, Grün, Pflanzen und Accessoires die unterschiedlichsten floralen Unikate entstanden. Das Interesse war riesengroß - die Blumenhalle fast die gesamte Zeit voller Menschen. Viele waren erstaunt, wie vielfältig das Arbeitsfeld der Floristinnen und Floristen doch ist.

Die floristischen Aufgaben

Es galt, fünf sehr anspruchsvolle floristische Aufgaben zu bewältigen. Für das Werkstück „Natur-Floristik“ mussten alle Werkstoffe mitgebracht werden. Dabei sollten nur Materialien verwendet werden, die in der Natur gefunden wurden. Das Volumen der gesamten Arbeit durfte drei Kubikmeter nicht überschreiten.

Umgesetzt hatten die Teilnehmer diese Aufgabenstellung auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Es entstanden Objekte, die sowohl die igs-Besucher wie auch die Jury überzeugten. Mit zwei kleinen Wehmutstropfen: Einmal gab es Punkteabzug wegen Überschreitung der Maße, einmal wegen der Verarbeitung exotischer Blüten. Hier wurde deutlich, wie wichtig es ist, sich genau an die Ausschreibung zu halten.

Auch für die zweite Arbeit, die Tischdekoration, gab es Vorgaben. Die Grundfläche durfte drei Quadratmeter nicht überschreiten. Der blumig dekorierte Tisch musste für mindestens zwei Personen nutzbar sein. Auch auf diese Aufgabe konnten sich die Teilnehmer vorbereiten, Blumen, Pflanzen, Accessoires, technische Hilfsmittel und natürlich Tisch und Stühle mussten mitgebracht werden.

Ein sehr vielfältiges Bild zeigte sich ebenfalls bei der Umsetzung dieser Aufgabe. Von rustikal über stylisch und naturhaft bis zu peppig-jung war jede Stilrichtung vertreten. Die Dekofans unter den igs-Besuchern konnten viele Gestaltungsideen mitnehmen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Kaum jemand war ohne Kamera oder Handy gekommen - es wurde fotografiert, was das Zeug hielt.

Den Abschluss am ersten Veranstaltungstag bildete die gepflanzte Arbeit. Eine besondere Herausforderung für die Teilnehmer, denn darauf konnte sich niemand dezidiert vorbereiten. Alles wurde vom Veranstalter gestellt.

Die Teilnehmer durften sich aus einem wohlsortierten Warenpool bedienen, wählten aus unterschiedlichen Gefäßen, herrlichen Pflanzen und Accessoires aus, und es entstanden elf fantastische, sehr unterschiedliche Kreationen. Neben der Gestaltung richtete die Jury ihr Augenmerk hier natürlich auch auf die Pflanztechnik, also den eher gärtnerischen Part, den Floristen ebenso beherrschen müssen.

Der zweite Arbeitstag begann mit dem Floralen Objekt, von den Insidern liebevoll FLOB genannt. Das Thema lautete „Gruß an die IBA“. Auch für dieses Werkstück, das aus Schnittblumen gestaltet wurde, erhielten die Teilnehmer Werkstoffe und Materialien. Eine Schwierigkeit kam hinzu: Es mussten drei Ytong-Steine in die Arbeit integriert werden. Und genau das machte den speziellen Reiz aus.

Blieb die fünfte Aufgabe, das gebundene Werkstück. Im floristischen Alltag werden von den Kunden zwar hauptsächlich Sträuße verlangt. Doch die Kreationen, die anlässlich von Berufswettbewerben entstehen, unterscheiden sich meist schon hinsichtlich des Volumens und der Bindetechnik. Hier wird gern einmal experimentiert. Schnittblumen und Grün wurden vom Veranstalter gestellt, hinsichtlich Auswahl und Stückzahl gab es keine Einschränkung. Und so entstanden herrliche Arrangements, die teilweise kaum noch gehalten werden konnten. Vielfalt bestimmte auch bei dieser Aufgabe das Bild.

Dann begann die Wartezeit auf das Votum der Jury und mit der Blumenstraußversteigerung ein besonderes Vergnügen für die igs-Besucher. Vor den Augen des Publikums wurden die übrig gebliebenen Schnittblumen zu zauberhaften Blumensträußen verarbeitet. Wer ein Unikat mit nach Hause nehmen wollte, konnte mitbieten und damit gleichzeitig etwas Gutes tun. Die Einnahmen unterstützen die Ausbildung des Floristennachwuchses im Norden.

Die Ergebnisse

Es war keine leichte Arbeit für die Fachjury, aber schließlich standen die vier Landesmeister fest:

gewinner

Foto: Das sind die neuen Landesmeister der Floristen (v.l.n.r.): Helen Jacobs (Hamburg), Jennifer Haverkamp (Niedersachsen), Kristina Camin (Mecklenburg-Vorpommern), Tamara Müller-Diepenbeck (Schleswig-Holstein)

Landesmeisterin der Floristen im Bundesland Hamburg ist Helen Jacobs. Sie arbeitet bei Nordevent GmbH/Malini in Hamburg.

Bei der Silbernen Rose Nord 2013 mitgemacht hat Helen Jacobs, um sich weiter zu entwickeln, zu sehen, wie andere Floristen die Themen umsetzen und um neben dem Alltag Spaß an der Floristik zu haben.

Landesmeisterin der Floristen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist Kristina Camin. Sie ist selbständig und führt ihr Geschäft „Lewitz-Blume“ in Banzkow.

Die Silberne Rose Nord 2013 war für Kristina Camin eine Berufsweiterbildung und ein positives Aushängeschild für das eigene Geschäft.

Landesmeisterin der Floristen im Bundesland Niedersachen ist Jennifer Haverkamp. Sie ist selbständig und führt ihr Fachgeschäft „StrukturWerk“ in Dötlingen.

Für Jennifer Haverkamp ist jeder Wettbewerb eine neue, spannende Herausforderung.

Landesmeisterin der Floristen im Bundesland Schleswig-Holstein ist Tamara Müller-Diepenbeck. Sie arbeitet bei „IDEA VERDE“ in Kiel.

Tamara Müller-Diepenbeck sieht die Silberne Rose als Horizonterweiterung in gestalterischer und betriebsorganisatorischer Hinsicht.

So geht es weiter: Die vier Landesmeisterinnen werden ihr Bundesland bei der Deutschen Meisterschaft der Floristen 2014 vertreten. Und zwar am 22. Und 23. August in den Potsdamer Platz Arkaden in 10758 Berlin. Auch hier ist jeder herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Ein Dankeschön...

geht an alle Sponsoren und Partner, die die Silberne Rose Nord 2013 unterstützt und sie dadurch erst möglich gemacht haben.

Ein Dank geht natürlich ebenfalls an alle Teilnehmer/innen und deren Helfer sowie das FDF-Orga-Team, das in diesem Jahr erneut eine gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt hat.

Konzeption, Design und Umsetzung der Website: A. + C. Langley: Grün Punkt (externer Link)